A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Mein Sonntag

Ein Büchertisch, an dem Frauen stehen und einer der anderen die Hand reicht.

Was für ein Vertrauen! Wir vom Andere Zeiten-Team reisen an diesem Sonntag vom Evangelischen Kirchentag in Dortmund nach Hause. Selten hat sich ein Kirchentags-Motto für mich so sehr mit Inhalt gefüllt.

Selbstvertrauen werde ich jetzt wohl sehr lange mit dem Bild meiner Kollegin Sabine in Verbindung bringen. Jeden Abend hat sie Selbstvertrauen in unserer Abendrevue so beschrieben: Selbstvertrauen ist wie das Eis Nogger Choc. Außen Vanilleeis, innen ein Kern aus Schokolade. So ist auch das Selbstvertrauen: als Kern, als weitgehend stabiles Inneres der Person, die weiß, was sie kann. Jeden Abend wieder habe ich darüber geschmunzelt, aber auch gedacht: Was für ein treffendes Bild!

Gefüllt waren die Tage in Dortmund mit dem Vertrauen unserer Besucherinnen und Besucher. Gut besucht bis voll besetzt war die Kirche zu unseren Mittags- und Abendgebeten und zur Revue, so viele Menschen kamen in unsere Workshops und zu Zeiten der Begegnung in unsere Oase im Kirchhof. Für mich waren diese Tage sehr berührend: Erleben zu dürfen, wie viele Menschen uns ihre Zeit schenken. Im Vertrauen darauf, dass wir sie gemeinsam und mit Sinn füllen können.  

Mut gemacht hat mir, wie viel Gottvertrauen in diesen Tagen spürbar war. Wenn wir jeden Abend gemeinsam mit Hunderten von Menschen »Geh unter der Gnade« gesungen haben, war die Kirche erfüllt von nahezu greifbarer Zuversicht und Hoffnung. Ich wünsche mir, dass diese Zuversicht uns alle weiterträgt. Durch den kommenden Sommer, auf Reisen oder zu Hause, ob allein oder mit anderen auf dem Weg. Genug Vertrauen dafür wäre da. Das haben mir die Tage in Dortmund gezeigt.

Iris Macke