A-
A
A+

Mein Sonntag ...

Der Zirkus ist in der Stadt, und wir gehen hin. Lassen uns mitreißen vom tollkühnen Benito, der auf seiner Schwungschaukel fast die Zirkuskuppel streift. Halten die Luft an, als Miss Sylvia am Vertikalseil als Königin der Lüfte brilliert. Und freuen uns daran, wie herzhaft zumindest kleine Gäste über die Clowns Hansi und Mario lachen können.

Zirkusleute strahlen eine Faszination aus: Wie wäre das, wie sie zu sein? Einfach Gas zu geben und loszufahren, unterwegs durch die Welt mit leichtem Gepäck. Neue Orte zu entdecken, den heimeligen Zirkuswagen immer dabei. Manege frei für Ideen, Phantasie und Temperament! Unsere Begleiterin, ehemals Grundschullehrerin, bremst unsere Euphorie. Sie erzählt von Zirkuskindern, die nur für wenige Wochen die Klasse besuchen können. Die keinen Anschluss finden, keine Zeit für Freundschaften haben. Die dem Klassenziel weit hinterherhinken. Das macht uns nachdenklich. Wir sind nicht mehr ganz so fasziniert.

Aber vielleicht braucht es ja gar keinen  Zirkus, um mit leichtem Gepäck durch den Alltag zu reisen. Vielleicht braucht es keinen Zirkuswagen, sondern einfach ein bisschen Gottvertrauen und Neugier. Das Land ist hell und weit – nicht nur für den tollkühnen Benito.