A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Herzlich willkommen

. . . in unserem Adventsforum. Bis zum Drei-Königs-Tag am 6. Januar 2020, 18 Uhr, bietet das Forum Raum für Ihre Gedanken zur Adventszeit. Danach bleibt es noch für eine Woche zum Lesen geöffnet. Wir vom Andere Zeiten-Team freuen uns auf Ihre Beiträge und einen anregenden Austausch!

Infos zu den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

Thema »Adventszimmer mit weit geöffneter Herzenstür«

Adventszimmer mit weit geöffneter Herzenstür

30.11.2019 20:48
Nachtigall

 

Vor der Tür muss ich erstmal einen Haufen alte Blätter beiseite fegen, dann kann ich hinein:
Ich öffne die Fenster, um frische Luft hereinzulassen. Im Kamin liegt noch Asche von - wann war das doch gleich? - raus damit und ein neues Feuer entfacht! Der Schaukelstuhl knarrt ein bisschen und die Tischplatte muss ich noch mal abschrubben. Dann stelle ich eine große Kanne Adventstee darauf und viele Tassen dazu.
Los, kommt schon rein, ich freue mich auf euch alle!

Bis gleich!
Nachtigall

 

02.12.2019 11:41
Abi

 

Ich stelle euch Kaffee hin und sitze mit dem Laptop am Ecktisch. Und winke euch zu. Wie schön, dass ihr alle da seid. Gerade beschäftigt mich eine ganz andere Lektüre: Zeit des Lebens, Zeit des Sterbens. Ein Arbeitsbuch zum Umgang mit der eigenen Sterblichkeit. Wahrscheinlich nicht passend für die Adventszeit.
Ich bin auch noch gar nicht so richtig im Advent angekommen.
Aber der Gedanke an Tanzen beflügelt mich auch ein bisschen.
tschüs
Abi

 

02.12.2019 12:50
Elisa-Marie

 

Liebe Abi,

da will ich dich erst einmal sacht in den Arm nehmen und mich still neben dich setzen. Ich stelle mir deinen Schwiegervater geborgen vor: In Gottes Armen, im hellen Licht. Ich glaube fest, dass alle Bruchstücke eines Lebens zusammengefügt werden und Gott das, was fehlt, was verletzt und missachtet war hinzufügt und den ihm unsprünglich zugedachten Wert verleiht. An anderer Stelle mehr......

Liebe Nachtigall,
danke fürs Öffnen des Zimmers. Ich werde sicherlich immer wieder hier sein, ausruhen, lauschen, ab und an erzählen...

Liebe Troldepus, liebe Elisabeth,
wie schön, von euch zu lesen. Danke für die Plätzchen. Ich stelle noch welche dazu und herrlich durftende Orangen.

Herzlich - Elisa-Marie

 

02.12.2019 13:27
Abi

 

So, nun schreibe ich schon wieder. Ich wollte gar nicht, dachte, schweigen wäre angebracht. Und nun ....
Ich will eine Geschichte schreiben. Oder eigentlich ein Buch. Und komme nicht weiter, stecke fest. Kennt ihr das? Bei jedem Wort legt sich bleischwere Müdigkeit auf meine Augenlider.
Ich sag nochmal danke für euer Anteilnehmen.
Es ist einfach so, dass der Tod in diesem Jahr mehrfach in unserer Familie zu Gast war. Und das ist glaube ich eine ziemlich schwere Last für die Seele. Und ich gönne mir Ruhe und Zeit. Und bin dankbar, dass ich das kann, dass ich nicht durch die Adventszeit hetzen, keine Geschenke kaufen oder große Mahlzeiten organisieren und auch nicht arbeiten gehen muss. Ich habe eine so tolle Familie und bin im Leben echt geborgen und gut aufgehoben. Mir ist das sehr bewusst.
Ach, es ist tatsächlich auch hier ein bisschen wie nach hause kommen. Wie lange schreibe ich schon in diesem Forum? Und wir alle zusammen? Ich weiß es nicht, es ist eine gefühlte Ewigkeit. Auch ein Grund zum Danken.
Und wisst ihr was: Meine alte Hündin ist immer noch da! Blind ist sie jetzt, lahmt auf drei Beinen, braucht schon manchmal Schmerzmittel, um sich aufrichten zu können. Und stöbert dann doch wieder im Unterholz, freut sich über jeden kleinen Spaziergang und über jedes Leckerli. Das ist ein ganz besonderes Geschenk.
Ja, so ist es hier bei mir: Ein bisschen Schwere, ein bisschen Melancholie, etwas Trauer, viel Nachdenklichkeit, eine große Portion Dankbarkeit, ein kleiner Rest Wut, ein Scheffel Müdigkeit. Daraus backe ich dieser Tage meine Plätzchen. Sie schmecken gar nicht schlecht.
Und die Zauberkanne - die habe ich natürlich nicht vergessen!
Sie steht mitten auf dem Tisch und duftet nach Kaffee, Zimt, Tee, Kakao, Glühwein oder was auch immer ihr gerade braucht und mögt.
Lasst es euch schmecken!
Abi

 

adventlich

02.12.2019 13:35
Noa

 

Liebe Abi,
wie kommt man denn richtig im Advent an? Wenn es nach Plätzchen und Tannenzweigen duftet, die Kerzen leuchten und der Weihnachtsmarkt besucht ist? Die Geschenke besorgt , die Fenster geputzt und geschmückt sind? Hm, alles nett und nichts mag ich missen davon. Vieles davon tut Leib und Seele einfach gut. Aber in den Advent gehe ich, gehen wir doch mit all dem, was gerade ist, der Trauer, den Fragen, der Müdigkeit, der Krankheit und Sorge.... Und ist nicht schon die Sehnsucht nach Licht und Hoffnung auf Heilung und der Aufbruch, dem Stern zu folgen, zutiefst adventlich? Ich glaube, dein Buch hat ganz viel mit Advent zu tun.
Herzlich,
Noa

 

was ist es?

02.12.2019 16:47
elisabeth

 

Hallo, ihr Lieben,
natürlich hat Abi die Zauberkanne mitgebracht, der Ruhm gebührt ihr allein. Einen großen Pott Gewürztee genehmige ich mir und setze mich in den Schaukelstuhl. Wenn der mich aushält, schafft er Leichtgewichte erst recht :)
Was ist er nun, der heutige Advent, der da "alle Jahre wieder" in unseren Alltag hinen kommt, ungeachtet aller Dinge, die uns gerade umtreiben: Trauer macht es da besonders schwer, aber auch anderes, was den Alltag durchkreuzt.
Nicht immer finden wir den Bezug zu Erwartung, Vorfreude ...
Unser Jahr war durchzogen von Krankheit und Unsicherheit, schwer, da in die "Stimmung" zu kommen. Liebevoll ist der Kranz geschmückt, sind die ersten Kekse gebacken (Anisplätzchen, mhmm) und selbst befüllte Päckchen als Adventskalender aufgehängt. Toll, solche Kinder zu haben, das erfüllt mich mit Dank.
Und doch, Advent?
Ich gebe die Frage in die Runde.
Schönen Abend allen, elisabeth

PS.: Liebe Abi, einen lieben Menschen loslassen müssen ist schwer, auf die eigene Sterblichkeit gestoßen zu werden, unausweichlich. Fühl dich umarmt, wenn du magst.

 

02.12.2019 17:12
Renata

 

Ihr Lieben hier,
ha, jetzt habt ihr mich hervorgelockt - wo ich mich doch eher zurückhalten wollte dieses Jahr.
Der ureigenste Sinn von Advent ist für mich Warten auf das Licht in der Dunkelheit, das Schwere vor Gott bringen können - "O Heiland, reiß die Himmel auf!", "Die Nacht ist vorgedrungen", so in der Art.
Keine Weihnachtsbäckerei oder Hoffen auf weiße Weihnacht, keine fröhliche Trubelzeit, sondern Stille und Vorbereiten, ursprünglich ja sogar Fasten.
Insofern ist das für mich überhaupt kein Widerspruch, wenn gerade jetzt das Schwere da ist.
Und gerade mit dem "Anderen Advent", gerade in ganz normalen Gottesdiensten oder Andachten begegnet mir das, das finde ich gut.
Natürlich bin ich auch gerne gemütlich. Und liebe es, wenn wir als Familie sogar gemeinsam Zeit haben, eine Kerze anzuzünden.
Seid lieb gegrüßt! Ich setze mich mal in den Schaukelstuhl und nehme mir Kakao mit Zimt aus der Zauberkanne...
Renata

 

Dunkel - Lichterzeit

02.12.2019 21:43
Lütte

 

Moin, ihr Lieben!

Komme gerade von der Chorprobe und möchte noch kurz einen der Liedtexte hierlassen, bevor ich mich in die Horizontale begebe, weil der morgige Tag mal wieder früh beginnt und voll sein wird...

Aus: Choreluja
1. Die Nächte werden länger, dem Dunkel weicht das Licht.
Wir schmücken unsre Häuser in froher Zuversicht.
Und tief in unsren Herzen macht sich die Sehnsucht breit
nach Liebe, Licht und Wärme in dieser kalten Zeit.
Refr.: Lichterzeit, Freudenzeit. Erwartung füllt die Herzen.
Und in unsre Dunkelheit strahlt hell der Glanz der Kerzen.

2. Advent, das heißt Erwartung. Doch was erwarten wir
in einer Welt voll Ichsucht, voll Eifersucht und Gier?
Die Hoffnung und die Liebe sind Traum statt Wirklichkeit,
in Häusern und in Herzen herrscht tiefe Einsamkeit.

3. Gott schickt in unser Dunkel ein warmes, helles Licht,
wenn wir dem Glanz uns öffnen, die Hoffnung neu aufbricht.
Er will den Blick uns weiten, zur Liebe uns befrein.
Dann strahlen Licht und Wärme in unsre Welt hinein.

Ich fand das passend zu all dem, was hier neben Freude und Gemeinschaft auch noch ist. Und ich finde nach wie vor, dass genau das alles nebeneinander und beieinander sein darf, nein, eigentlich sogar sein soll. Denn heil ist diese Welt nicht. Und Advent ist das Trotzdem, das dieser Tatsache gegenüber steht.

Etwas philosophisch? Mag sein. Aber das ist es, was mir heute beim Singen durch den Kopf ging.

Nun aber: Ich wünsche euch allen eine gesegnete Nacht!

 

Leise, leise...

03.12.2019 07:21
Nachtigall

 

...komme ich auf Zehenspitzen herein. Alles schläft noch(?).

Heute wird wohl ein ruhiger Tag. Einkauf (bäh, ich hasse das!), eine Bewerbung muss ich schreiben, gegen Abend Elterngespräch in der Schule zum Thema „ weiterführende Schule“... und zuviel Zeit zum Nachdenken - gar nicht so gut, aber ich kann mich ja jetzt immer mal ins Forum flüchten, wenn es in meinem Kopf zu laut wird.

Die Zauberkanne dampft, es könnte Kaffee darin sein oder Tee oder Schokolade oder...

Habt einen schönen Tag!
Nachtigall

 

Neuer Kommentar
Zurück zur Themenübersicht