A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Herzlich willkommen

. . . in unserem Adventsforum. Bis zum Drei-Königs-Tag am 6. Januar 2020, 18 Uhr, bietet das Forum Raum für Ihre Gedanken zur Adventszeit. Danach bleibt es noch für eine Woche zum Lesen geöffnet. Wir vom Andere Zeiten-Team freuen uns auf Ihre Beiträge und einen anregenden Austausch!

Infos zu den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

Thema »Krippenspiel«

Krippenspiel

30.11.2019 22:42
Emil

 

Eeeeeemil.......wo steckst Du bloß?
Wir haben doch Chorprobe ....
Derweil sitzt Emil der Engelslehrling verträumt auf einer Wolke , versucht vergeblich ein paar Schneeflocken aus ihr herauszupressen und schaut auf die Erde.Überall Lichter, ganze Lichtermeere.Emil ist wie geblendet.....

Da bist Du ja endlich Emil , komm, trödele hier nicht rum, schließlich muss das Halleluja in vier Wochen besser klingen, als beim letzten Mal.

Beim letzten Mal war ich auch noch heiser, murmelt Emil und steht etwas mürrisch auf und richtet sich versuchsweise die Flügel. Das ist bei ihm immer etwas schwierig, denn der eine Flügel hat einen leichten Knick.....
Irgendwie hat er keine Lust zu singen.
Das himmlische Weihnachtskonzert, das Großereignis jedes Jahr .....aber worum geht es da eigentlich genau?
Im Engeldboten hatte er gelesen , dass der Chef vor 2000 Jahren seinen Sohn zu den Menschen geschickt hat und ein großer Stern dabei eine Rolle gespielt hatte..... und dieses Licht soll noch immer leuchten.....
Wollte der Chef , dass den Menschen endlich ein Licht aufgeht ? Ob das funktioniert hat? Hell sind die Städte da unten ja......
Der Lehrlingsengel grübelt über diese Frage , während er zur himmlischen Chorprobe schreitet. Er ist noch sehr sehr jung und muss noch vieles lernen.
Morgen werde ich mal meinen Lehrer fragen........

 

Suchende

02.12.2019 08:33
Singerin

 

Da hatte ich einen Traum heute Nacht. Eine Stimme befahl mir zu Licht zu gehen.
Hab mich auf die andere Seite gedreht, in meine Decke gerollt und weiter geschlafen.
Doch kaum war ich wieder eingeschlafen, hörte ich wieder diese Stimme.
Ich schlafe allein. Wer weckte mich da immer. War es ein blöder Streich von irgendwelchen Jugendlichen? Warum sollten sie.
Also stand ich auf, ging um meine Hütte herum, sah überall nach, doch ich war allein.
Schlafen konnte ich jetzt nicht mehr. Ins Licht gehen. Was soll das heißen? Soll ich aufhören zu atmen und zu sein und sterben? Und warum? Warum sollte ich dies bewußt tun?
Werde heute etwas früher mit meinem Tagwerk anfangen und dabei darüber nachgrübeln.

 

02.12.2019 17:27
Emil

 



Nachdem der kleine Lehrlingsengel Emil traurig und aufgewühlt von seinem Ausflug über das Sternenmeer und seinem Blick vor und rückwärts durch die Unendlichkeit auf die Geschichte der Menschheit zurückgekommen war, hatte er sich schließlich dem Juniorchef mit seiner Frage nach dem Erfolg von dessen Erdenmission anvertraut. Der Juniorchef war sein Lieblingslehrer , der in der Engelschule für die Verkündigungsengelanwärter Glaubenskunde unterrichtete.

Der Juniorchef hatte sich seiner drängenden Frage liebevoll angenommen, so wie er es immer tat,wenn sich jemand mit trauriger und zweifelnder Seele an ihn wandte und jetzt war Emil schon wieder etwas leichter ums Herz.
Ja die Mission war aus Sicht des Juniorchefs gelungen, auch wenn auf dem blauen Planeten vieles nicht zum Besten stand, die Menschen weiterhin Kriege gegeneinander führten, Hass und diverse Ideologien und Egoismen einen dauerhaften Frieden auf der ganzen Welt unmöglich machten und noch vieles mehr.
Aber es gab und gibt auf diesem Planeten immer wieder Menschen, die trotzdem an ihn und seinen Vater glaubten und glauben. Immer wieder sind dort Menschen, die sich in Nächstenliebe üben, helfen , eingreifen, sich gegen das Unrecht dieser Welt stellen und die mit der Liebe zu ihm und seinem Vater im Herzen auch nach über 2000 Jahren Weihnachten feiern, das Fest des Beginns eines neuen Kapitels Gottes mit den Menschen , mit seinen Menschen.
Er und sein Vater könnten natürlich die Menschen nicht zwingen, sie beide zu lieben, denn erzwungene Liebe sei keine wahre Liebe . Wahre Liebe könne nur freiwillig aus einem suchenden , sehnsuchstvollen Herzen entstehen. So gesehen sei seine Mission sogar ein sehr ansehnlicher Erfolg gewesen, wenn man bedenke, wieviele Menschen über diesen Zeitraum hinweg an ihn und seinen Vater glauben würden, ihnen sogar bisweilen unter großen Gefahren nachfolgen würden. Natürlich sei die Zahl dieser Menschen wiederum sehr gering, wenn man sie ins Verhältnis setze zur Unendlichkeit oder zur Anzahl der Sterne im Universum. Aber ein solcher Vergleich sei nun wirklich ungerecht, vorallem mit Blick auf die begrenzte Sichtweise der Menschen und ihrer Möglichkeiten.
Im übrigen sei seine Mission die einzige Möglichkeit gewesen, die Spezies Mensch überhaupt am Leben zu erhalten. Wenn sein Vater den Himmel auf Erden hätte durchsetzen wollen, dann hätte er die Menschen letztlich vernichten müssen und diesen Plan habe er schon lange vor seiner Mission nur aufgrund eines einzigen braven Menschen aufgegeben. Er liebe eben die Menschen zu sehr .......

Die Überzeugungskraft der Liebe, die ihm der Juniorchef auf diese Weise versucht hatte, ein wenig näher zu bringen, bewegte Emil tief und in ihm reifte der Wunsch, einmal ein Verkündungsengel zu werden. Ja, auch jetzt nach über 2000 Jahren war diese berufliche Laufbahn in Engelskreisen nicht ausgestorben;) Zwar ging es jetzt nicht mehr darum, die Geburt des Gottessohnes zu verkünden, aber darum, die Menschen an diese Geburt immer wieder zu erinnern, damit sich ihre Herzen für diese fortdauernde Liebe öffnen konnten.

Ach, dachte Emil bei sich, wie schön wäre es, wenn ich ein wenig dazu beitragen könnte, dass das Licht der Weihnachtszeit im menschlichen Herzen wirklich ankommt........... Der Juniorchef hatte ihn diesbezüglich ermutigt und gemeint, wir dürfen daher nicht aufhören, dieses Ereignis meiner Menschwerdung immer und immer wieder zu erzählen.......

Ja , das will ich tun, sagte Emil und deshalb werde ich jetzt meinen Blick durch das Licht der unzähligen Sterne hin nach Bethlehem wenden und genau beobachten, was sich dort zugetragen hat......





 

02.12.2019 17:50
Maria

 

Puuuuh, war das wieder ein anstrengender Tag!

Den ganzen Tag nur Hausarbeit. Fegen, kochen, abspülen, aufräumen – und zur Abwechslung durfte ich dann mittags auch noch den Hühnerstall ausmisten! Super!! Und immer, wenn ich mich mal ausruhen wollte, hat meine Mutter mich erwischt. „Auf, auf, Maria!“, hat sie gesagt. „Wenn du demnächst einen eigenen Hausstand hast, musst du all das auch machen!“

„Jaja, Mama!“, hab ich gesagt, aber gedacht habe ich: „Das wird nicht halb so viel Arbeit.“ Wenn ich nämlich erst mit Josef verheiratet bin, muss ich nur noch für uns beide kochen, und nicht für die gesamte Großfamilie, inklusive Oma, die immer meckert, und meinen megahungrigen Brüdern, denen ich immer zu wenig auftische. Und Josef hat ein modernes Häuschen, mit superpraktischen Schränken und einem Tisch, bei dem mir nicht der Rücken wehtut, wenn ich daran arbeite.

Die Schränke und den Tisch hat Josef selbst gemacht. Er ist nämlich Zimmermann von Beruf. Er arbeitet total gerne mit Holz, und wenn er die Kundenaufträge fertig hat, macht er nach Feierabend noch was Schönes für unser Haus.

Wenn wir erstmal verheiratet sind, macht er das hoffentlich nicht mehr so oft, sondern kommt gleich nach der Arbeit nach Hause zu mir. Und dann gehen wir spazieren oder machen was anderes Schönes…

Ach Josef…
Seufz*

 

02.12.2019 22:19
Emil

 

...... sitzt mit den Beinen baumelnd auf einem leuchtenden Stern und freut sich, dass schon eine der Hauptpersonen, nämlich Maria eingetroffen ist, um ihre Geschichte mit Jesus zu erzählen. Und in der Ferne sieht er zudem eine Suchende, die sich noch nicht sicher ist ,ob sie dem Ruf ihres Herzens folgen sollte.......
Irgendwo da draußen sind außerdem verschiedene gefiederte Gesellen und ein freundliches, aber offenbar verschlafenes Nagetier unterwegs und war da nicht auch noch ein Eremit?????
Emil spürt die Vorfreude in sich aufkommen und ein bisschen kommt der Schalk in ihm hoch, vermutlich, weil vor dem Engel manchmal auch ein großes" B" steht oder es liegt an dem kleinen Knick im linken Engelsflügel ;)..........
Angeregt durch Maria und ihre häusliche Tätigkeit fängt er jedenfalls übermütig an zu summen : " Das bisschen Haushalt kann so schlimm nicht sein, sagt mein Mann........" Ja ich weiß, dass ist nun wirklich kein Weihnachtslied, aber ein bisschen Spaß muss doch erlaubt sein.....

 

02.12.2019 23:08
Vögelchen

 

Kleiner Vogel aus längst vergangenen Zeiten erwacht in einem Olivenbaum.
Wo bin ich?
Wieso kenne ich diese seltsame Atmosphäre?

Verwirrt bleibt der kleine Vogel in dem Olivenbaum sitzen, in dem er aufgewacht ist. Mal sehen, was wird. Jetzt brauche ich erst mal Zeit, zu mir zu kommen. Warum ist denn schon wieder Abend? Ich sollte wohl erst einmal schlafen...

 

Kommt, seid dabei und srht

03.12.2019 08:27
Renate

 

Letztes Jahrfsnd ich dasKripprnspirl sotollunf möchte diesmal auch was dazu beisteuern. Da habe ich eine ganz gewagte Idee. Morgens halte ich oft eine Stille Zeit mit Jesus, du kannst es auch Gebet nennen.Und ich mache die Erfahrung, vor allem rückblickend, denn ich schreibe es auf, dass Jesus in mir mit mir redet. Daher der gewagte Versuch, die nie besetzte Rolle der Hauptperson ab und an zu wagen. Also ich versuche Worte zu formulierrn, was Jesus erlebt hat.

 

03.12.2019 08:55
Emil

 


...... ist noch etwas verschlafen auf dem Weg zur Engelsschule und macht noch schnell einen kleinen Abstecher zu seinem Sternenausguck und da hüpft sein Engelsherz vor Freude, ..... denn es machen sich immer mehr liebe Mitspielerinnen und Mitspieler auf, um gemeinsam zur Krippe zu gehen . Ein schelmisches Lächeln huscht dabei über sein Gesicht und wird zu einem kleinen Willkommensgedicht :

Ach wie schön ist es zu lesen , die liebe Renate
kommt mit einer wunderbaren Idee aus ihrer Kemenate
das Vögelchen sitzt schon auf einem Bäumchen
und hatte hoffentlich ein schönes Träumchen
wird es dann endlich wieder wach
macht es vielleicht gewaltig Krach;)
und am Abend bringt es Segen,
um alle Herzen zu bewegen
Auch die Singerin fängt an zu singen,
will Glück und Freude damit bringen
der Erimit wartet wohl noch auf den nächsten Akt
wiegt vielleicht schon seinen Kopf im Takt
Gartenschläfer und Blaumeise pflegen noch der Ruh
kommen aber hoffentlich auch noch dazu
Auch und Maria seufzt, mein lieber Josef mein,
ich bin immer noch so allein.......

von hinten nähert sich der Juniorchef und ruft mahnend : Eeemil
Ja ich weiß, das Gedicht ist nicht gerade die Schöpfung der Poesie, aber heiße ich etwa Emil Rilke ?
Nun zieht der Juniochef den pflichtvergessenen Lehrlingsengel sanft am Öhrchen und Emil trottet folgsam hinter ihm her, nicht aber um leise vor sich hin zu murmeln...... von Zeit zu Zeit seh ich den alten Herrn sehr gern...... Der Juniorchef lächelt leise vor sich hin, dieser (B)engel , aber er schreitet nicht ein , denn neben den Tränen ,hat er eben auch das Lachen in die Welt gesetzt.........

 

Darf ich es wagen?

03.12.2019 09:07
Renate

 

Immer wieder, wenn ich versuche, was aus der Perspektive von Jesus zu schreiben, stürtzt die Seite ab. Also letzter Versuch:
Jesus sagt: Ja ich bin jetzt hier der Juniorchef, wie Emil mich nennt. Aber der Weg war weit beschwerlich und lebensgefährlich und alles konnte nur geschehen, dass Gott ein Mensch ganz hilflosund klein werden konnte, durch das Ja einer Frau. Dazu kann meine Mutter Maria was erzählen, erst durch ihr bedingungsloses Vertrauen und sich Einlassen auf Gottes Wundch konnte ich in ihr hersnwacharn und geboren werden. Znd allrinschon fie Tstsache, dass ein Mensch so bereit ist verändert die Welt.

 

Neuer Kommentar
Zurück zur Themenübersicht