A-
A
A+

Unsere Urlaubsgottesdienste

Mit unserem Andere Zeiten-Urlaubsgottesdienst möchten wir Sie mit Texten, Gebeten und Musik auf eine Zeit der Erholung einstimmen – ganz egal, ob Sie die Ferien zuhause oder in der Ferne verbringen, ob allein oder in Gemeinschaft. Unser Urlaubsgottesdienst lebt wie kein anderer von dem besonderen Ort am Wasser oder in den Bergen, seiner Atmosphäre und dem Miteinander.

2022 sind wir vom 24. Juni bis 3. Juli quer durch Deutschland gereist. Fünf Sommergottesdienste haben wir mit Ihnen gefeiert, im Süden, Osten, Westen und Norden – an besonderen Orten: am Bodensee, in der Eifel, auf einem Berg, einer Burg und in einem Kirchgarten.

Danach saßen wir mit Ihnen und den Gastgebenden zusammen und haben gemeinsam gepicknickt. Es war eine erfüllte Zeit! Die Impressionen zu den einzelnen Stationen können Sie im Folgenden nachlesen und -schauen.

 

1 Immenstaad

Freitag, 24. Juni, 18 Uhr

Wasser, Wein, Apfelbäume: Wir feiern mit Ihnen Gottesdienst in dem lauschigen Örtchen Immenstaad, direkt am Bodensee. Die katholische und die evangelische Gemeinde laden ein.


Tourtagebuch

Angekommen bei strahlendem Wetter und direkt schockverliebt in den See und die beeindruckende Bergkulisse. Nach der langen Fahrt hatten wir sofort Lust, Immenstaad zu erkunden und haben uns auf die Suche nach dem Gottesdienstort an der Kniebachmündung gemacht. Auch der See war nicht sicher vor uns, wir sind gleich mal zu einem Willkommensbad hineingehüpft und haben das Gefühl genossen, getragen zu werden. Was für ein Auftakt für diese Sommertour! Dann allerdings: schwärzeste Wolken und in der Nacht ein krachendes Gewitter. Am nächsten Morgen dann die Entscheidung: Wir werden den Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Jodokus in feiern, das Wetter lässt die Open Air-Alternative einfach nicht zu. Mit dem starken Team um Angelika Eckstein, Brigitte und Wolfgang Nosse und Musiker Markus Hepp haben wir in der Kirche geprobt und geplant – und uns dort auch gleich sehr wohlgefühlt. Im Laufe des Tages wurde das Wetter immer ungemütlicher und wir waren froh über die Entscheidung und die klasse Alternative.

Um 18 Uhr dann Auftakt für die Sommergottesdienste 2022 von Andere Zeiten. Mit etwa 110 Menschen, die teilweise aus den umliegenden Gemeinden, andere sogar aus Freiburg angereist waren, feierten wir einen inspirierenden, meditativen und verbindenden Gottesdienst. Die konzentrierte Stimmung mit gemeinsamem Gesang, Stille und Segensmomenten hat uns völlig beseelt. Beim anschließenden »Vesper«-Mahl im Gemeindehaus wurden wir und die Gäste mit einem fantastischen regionalen Picknick verwöhnt. Es war so schön, mit euch ins Gespräch zu kommen und viele unserer Leser:innen aus der Bodenseeregion zu treffen. Auf bald, Immenstaad!


2 Bodenmais

Sonntag, 26. Juni, 17 Uhr

Auf dem Gipfel des Silberbergs im Bayerischen Wald treffen wir uns zum Gottesdienst. Die evangelische Kirchengemeinde in Regen/Bodenmais heißt uns auf 955 Metern Höhe willkommen – Rundumblick ins weite Tal inklusive.­­­­


Tourtagebuch

Am Abend vor unserem Gottesdienst konnten wir auf dem Silberberg schon einmal ganz in Ruhe die besondere Atmosphäre des Berges auf uns wirken lassen — Katrin Ertl führte uns hinauf, sie hatte uns im Namen der evangelischen Kirchengemeinde Regen/Bodenmais eingeladen. Die Weite der fantastischen Aussicht über die Berge des Bayerischen Waldes machte uns klein und groß zugleich und wir stiegen in einer ganz besonderen Stimmung wieder ins Tal. Am Gottesdiensttag knallte die Sonne vom Himmel und viele Gottesdienstbesucher hatten sich Schirme als Schattenspender mit zum Gipfel des Silberbergs genommen. Wir genossen den Weg nach oben im Sessellift (mit einem kurzen Abstecher wieder nach unten auf der Sommerrodelbahn) und trafen uns an der Spitze des Berges mit den Bläsern der Knappschaftskapelle Bodenmais, die unseren Gottesdiest mit traditionellen Arien des Bayerischen Waldes begleiteten, mit Katrin Ertl, Pfarrer Matthias Schricker und vielen Gästen von nah und ferner. Die Worte aus dem Markusevangelium von Jesu Verklärung am Berg gewannen vor dieser Kulisse für uns ganz neue Bedeutung und wir waren so glücklich, dieses Erlebnis mit den Besucher:innen zu teilen. Dieser Gottesdienst auf dem Gipfel des Silberbergs war für uns auf jeden Fall ein »one moment in time«. Für den sicheren Weg zurück ins Tal sorgte der Lift, der extra für diesen Anlass noch länger geöffnet hatte. Ein herzliches »Vergelt's Gott« an unsere Gastgeber:innen!


3 Schleiden

Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr

Am Rande des Nationalparks Eifel möchten wir auf dem Platz eines gepflasterten Labyrinths zusammenkommen. Der ist Teil eines Meditationswegs in der Region, die bis heute unter den Folgen der Flutkatastrophe 2021 leidet. Der »Initiativkreis Meditationsweg Schleiden« ist unser Gastgeber.


Tourtagebuch

Das Labyrinth des Meditationswegs Schleiden liegt auf einer herrlich grünen Wiese, inmitten von Bäumen, die Schatten spenden und trotzdem Licht durchlassen. In sanften Bögen geht es auf dem gepflasterten Weg immer weiter Richtung Mitte. Dort warten Blumen und eine Schale mit Wasser, Blütenblättern und Kerzen – und wir. Mit Gästen aus bis zu 100 Kilometer Entfernung haben wir auf Einladung von Uschi Grab vom Initiativkreis Meditationsweg Schleiden in dieser grünen Oase Gottesdienst gefeiert.

Wir waren tief beeindruckt von den Spuren der Flutkatastrophe von 2021, die vor allem in Schleiden-Gemünd noch so deutlich sichtbar sind. Zersprungene Scheiben, leerstehende Läden, zerstörte Existenzen. Und doch war überall die Kraft des Wiederaufbaus und des Zusammenhaltes spürbar. Die Gemeinschaft haben wir auch in unserem Sommergottesdienst in der Gegend gespürt und sind begeistert über die Gesprächsoffenheit und Zugewandtheit, die sich im anschließenden großen Picknick auf dem Labyrinth gezeigt hat. Was für ein toller Abend, bei dem wir alle zusammen zur Mitte gefunden haben!


4 Kahla

Donnerstag, 30. Juni, 18 Uhr

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde der Porzellanstadt Kahla in Thüringen freut sich auf Sie und uns! Wir feiern Gottesdienst im Innenhof der mittelalterlichen Leuchtenburg.

Tourtagebuch

Noch eine Stunde vor Beginn des Gottesdienstes auf der Leuchtenburg grollte der Donner. Doch dann zogen die Wolken weiter und der Himmel strahlte wieder. Was für ein herausragender Ort – die mittelalterliche Burg über Kahla. Das Städtchen an der Saale in Thüringen ist seit fast 200 Jahren bekannt für die Herstellung von Porzellan. Pfarrerin Elisabeth Wedding und Diakon Michael Serbe von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde hatten uns eingeladen. Im lauschigen Innenhof der Burg, zwischen der »Porzellankappelle« und dem Rittersaal, stellten die Burgmeister den Altar auf, mit Blick in die Weite, auf sanft geschwungene Hügel und Täler.

Bald füllten sich die Bänke und die CCC-Band musizierte, unter anderem an Pan-Flöte, Geige, Cajón und Gitarre. Schwälbchen schwirrten in der Luft, Blätter rauschten, Worte fanden ihre Wege. Nach dem Gottesdienst standen wir noch lange bei Gesprächen zusammen, erfrischt von Gesprächen und leckerer Suppe aus der Burgschänke und Picknick aus Körben. »Wir haben Gottes Spuren festgestellt« – das haben wir nicht einfach nur gesungen, sondern auch gespürt. Wir sagen aus tiefstem Herzen Danke für diesen Abend, der noch lange nachklingen wird!

5 Isenbüttel

2. Juli, 18 Uhr

Die St. Marienkirche in Isenbüttel hat einen weitläufigen Pfarrgarten und ein reges Gemeindeleben. In dem Ort, der in der Südheide zwischen Gifhorn und Wolfsburg liegt, werden wir singen, beten und miteinander ins Gespräch kommen.

Tourtagebuch

In Isenbüttel weiß man zu feiern: Am Freitagabend kam der halbe Ort zur inzwischen schon legendären »Brass Night« mit dem Posaunenchor Isenbüttel im Pfarrgarten zusammen, am Sonntag wurde das 50. Jubiläum der evangelischen Kita gefeiert. Und mittendrin, am Samstag: unser Sommergottesdienst. Mehr als 130 Menschen kamen an diesem lauschigen Sommerabend in die Südheide, eingeladen hatte das engagierte Team von »Gottesdienst anders« der evangelischen Kirchengemeinde. Für das Andere Zeiten-Team war es die letzte Station unserer Sommertour, schöner hätten wir uns das Finale nicht vorstellen können. Nach dem Gottesdienst saßen wir noch lange bei köstlichem Picknick zusammen, teilten unsere Erlebnisse und Erfahrungen miteinander. Wir  staunten, was diese lebendige Gemeinde alles auf die Beine stellt, und spürten einmal mehr, wie stark und tief uns der Glaube verbindet.

Nicht nur in Isenbüttel, auch in Immenstaad, Bodenmais, Schleiden und Kahla standen die Türen weit offen. Menschen, die sich noch nie zuvor begegnet waren, beteten, schwiegen und lauschten, sangen, aßen und sprachen miteinander. Gemeinsam konnten wir uns geborgen fühlen in der besonderen Schönheit jedes einzelnen Ortes. Am meisten beeindruckt hat uns als Andere Zeiten-Team das Engagement der Menschen: derer, die uns eingeladen und alles so wunderbar organisiert haben. Und derer, die von weither gekommen waren, um einen der fünf Gottesdienste zu erleben. Wir fühlen uns unendlich beschenkt. Es war eine erfüllte Zeit, die weiterträgt und Kraft gibt. DANKE!