A-
A
A+

Manfred Liebel: Kinder und Gerechtigkeit

Auf eingängige Art und Weise bringt der emeritierte Soziologieprofessor Manfred Liebel dem Leser die Thematik Kinderrechte nah. Er analysiert, wie UN-Kinderrechtskonvention realisiert werden. Vor allem aber geht er der für ihn entscheidenden Frage nach, wie Kinder selbst an dieser Verwirklichung mitwirken können.

So schildert er beispielsweise eine Situation aus dem Leben seiner Tochter Sarah. Auf der Toilette ihrer Schule war eine Mitschülerin einem fremden Mann begegnet. Diskutiert wurde daraufhin, wie solche Situationen vermieden und die Schüler besser geschützt werden können. Lehrer und Eltern schlugen vor, die Schule künftig sofort nach Unterrichtsbeginn abzuschließen – aber die Schüler lehnten das ab. Offene Türen und ein einladender und vertrauensvoller Umgang waren ihnen wichtig.

Für Liebel steht fest: Kinderrechte, wie sie die UN-Kinderrechtskonvention völkerrechtlich verbürgt, sollten möglichst nie ohne Beteiligung der Kinder selbst umgesetzt werden. In seinem Buch gibt er seinen Lesern neue Impulse zum Thema Gerechtigkeit. Und er regt zu neuen Ideen an: Wie können Erwachsene jungen Mitbürgern helfen, ihre Rechte auch in Anspruch zu nehmen?

Manfred Liebel: Kinder und Gerechtigkeit. Über Kinderrechte neu nachdenken. Beltz Juventa Verlag, 29,95 €