A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Ingolf Dalferth: Sünde

Auf dem Cover des Buches von Ingolf U. Dalferth steht das Wort "Sünde" in gelber Schrift auf dunkelblauem Grund. Darunter ein senkrecht verlaufender Riss in Violett.

Worin besteht die Menschlichkeit des Menschen? Dieser Frage widmet sich Ingolf Dalferth und stellt dabei fest, dass Menschlichkeit und Sünde untrennbar zusammenhingen. Mensch sein, das bedeute zu akzeptieren, dass wir an zweiter Stelle stünden: Wir seien nicht durch unsere eigene Kraft in die Welt gekommen und hätten nur wenig Einfluss auf unser Leben in dieser Welt. An erster Stelle stehe Gott, durch dessen Macht wir hier seien.

Bei der Sünde handelt es sich daher um die Hybris des Menschen, sich zu erhöhen und undankbar für Gottes gute Gaben zu sein, ist Dalferth überzeugt. Um sie zu überwinden müssten die Menschen ihre eigene Menschlichkeit anerkennen und sich bewusst werden, dass sie ohne Gott nicht existieren würden. Der Theologe zeichnet die Geschichte und die Entwicklungen des Sündenbegriffs nach. Wer jedoch seiner Grundannahme nicht folgen kann, wird sich an seinen Vorstellungen reiben.

Ingolf U. Dalferth: Sünde. Die Entdeckung der Menschlichkeit. Evangelische Verlagsanstalt Leipzig 2020. 28 Euro.