A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Herzlich willkommen . . .

. . . in unserem Fastenforum. Üblicherweise bleibt es bis Ostersonntag geöffnet und bietet Raum für Ihre  Gedanken zur Fastenzeit. Doch in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie vieles anders: In Zeiten, wo der persönliche Kontakt sehr eingeschränkt ist, möchten wir den Austausch hier so lange ermöglichen, bis das öffentliche Leben wieder aufgenommen werden kann. Wir vom Andere Zeiten-Team freuen uns auf Ihre Beiträge und einen anregenden Austausch!

Infos zu den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

Thema »Vom "Weglosen Land" zu ... «

Vom "Weglosen Land" zu ...

26.02.2020 20:18
Rauhreif

 

Alles beginnt mit dem ersten Schritt, hier mit dem ersten Beitrag dieses NEUEN Pfades. Noch ist alles offen, noch wegloses Land. Schritt für Schritt, Beitrag für Beitrag wird sich vielleicht ein gangbarer Pfad abbilden und entwickeln. Ein Pfad, der uns weiterbringt ...
Ein Pfad der Achtsamkeit und des Bewusstseins, dass diese Dinge in uns wachsen, welchen wir "Macht und Energie" schenken.

Fühlst du dich angesprochen 40 Tage einen Weg mit zu gestalten, einen Pfad auf dem das Wort ABER mit GLEICHZEITIG /GLEICHWOHL getauscht wird, im Bewusstsein, dass alles immer mindestens zwei Seiten hat.
Ja?
Dann freue ich mich über deinen ersten SCHRITT, deinen ersten Beitrag und unsere gemeinsame Reise ins noch " Weglose Land"

 

Liebe Grüße

24.03.2020 22:45
Linde

 

Liebe Rauhreif,
schön, dass es dir besser geht, ich finde es super von dir und deinen Gedanken zu lesen. Ich persönlich finde, dass du innerlich einen Weg gegangen bist durch die letzten Wochen, wo du ein Stück über dich hinaus gewachsen bist.
Besonders gefreut habe ich mich auch über deine Worte von Bonhoeffer:
"Es liegt im Stillesein eine wunderbare Macht der Klärung, der Reinigung, der Sammlung auf das Wesentliche." Und genau das ist in dieser Zeit so wichtig und wir sollten uns darauf hin beziehen.


Lieber Johannes,
ich schon mal liebe Grüße auf einem Pfad für dich geschrieben hatte, war dann untergegangen. Ich denke immer wieder an dich und freue mich von dir zu lesen. Hoffe, du konntest auch in Hinblick auf deine Tochter für dich Schritte gehen. Finde schön, wie du deinen Weg mit Gott gehst und dich immer wieder herausfordern lässt.
Im Moment bin ich nicht so viel am PC, passt für mich aber auch. Ich lerne gerade in der Zeit des Krank seins, dass ich nicht immer nur "Tun" muss, sondern einfach nur mal "Sein" kann. Dazu tut mir das ausgebremst zu sein ganz gut.
Hoffe du liest diese Worte.
Lg Linde

@ Alle: Schön eueren Austausch zu verfolgen - auch ich bin auf ungewohnten und neuen Wegen unterwegs. Tut gut neue Wege zu gehen, auch wenn man noch nicht weiß, wohin es führen wird


 

Linde und heute

25.03.2020 22:14
Johannes

 

Liebe Linde,

danke, dass Du Dich hier nochmals gemeldet hast. Ja, es hat so gar keinen Bezug hier, aber ich habe also den Brief an meine Tochter abgeschickt - Antwort liegt noch nicht vor. Nach 21 Jahren unterbrochenem Kontakt kann ich auch keine Antwort innerhalb von 5 Wochen erwarten. Diese Tochter in mein Gebet einschließen, dass kann ich.

Der Text von Jörg Zink hat mir gut gefallen.
Ich habe eine Zeit lang morgens als erstes einen Spaziergang gemacht -
und konnte oft von einem bestimmten Punkt aus die Sonne aufgehen sehen über den Vorbergen vom Schwarzwald. Und das Licht fiel durch die Tannen - unvergesslich schön.....
Den Wald mit sseiner Stille - so ganz anders als unsere laute Zivilisation - bringe ich auch mit, so wie heute, wenn ich von einem Waldspaziergang zurück komme.

Liebe Grüße
Johannes

 

Sonne

26.03.2020 08:36
anton

 

moin zusammen,
Ja, die Sonne. Die Sonne scheint und der Himmel lacht.Schön wenn du den Wald um die Ecke hast Johannes. Also, raus, gehen.Gehen und nichts denken , geht das ? Müßte doch.Oder?
Ich probier`s mal.
Gelächelt habe ich über deine netten Worte zum Schenken Rauhreif. Dankeschön. Nun denn, nicht vergessen : Lächeln !
..............tschüss...............anton.............

 

heute, Sonne und Wald

26.03.2020 11:09
Johannes

 

Hallo Anton und Andere,

eben hatte ich schon einen Text, den hat es dann verschluckt - also noch einmal!!!

Ja, Sonne Licht und Wald - das ich das in der Stdt so sehr nahe habe, da bin ich sehr dankbar dafür. Ich nutze es - gerade auch jetzt.
Ohne denken durch die Natur gehen - Anton, ich versuche das immer wieder - leicht ist es nicht. Der Gehirnkasten ist halt doch dauern auf Touren.

Zum heutigen Bild:
Lebensfroh das Kind, der Fisch, die Qualle - oder ist es eine Lampe, die
Licht spendet? Jedenfalls ein sehr lebendiges Bild ohne grübeln....

Der Text:
a) und b) sind zum Glück heute nicht mehr meins. b) hat mich lange Zeit begleitet!!!
zu c)
Ich denke, wir alle, ich auch, sind/bin auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Ruhe, Geduld gehören dazu.....Ausdauer, auch immer wieder, wenn es nicht weitergeht und ich falle, stolpere: Aufstehen und weitergehen......
zu d)
Dich im Leben zu tummeln - wichtig diese Freude.
Sie ist nicht immer da - es gibt auch dunkle, schwierige Zeiten. Dann
ist wieder Freude.....

Einen schönen Tag wünscht
Johannes

 

Freude

26.03.2020 22:00
Johannes

 

Hallo zusammen,

auch das Leben, die Freude und die Begegnung mit anderen gehören zu den neuen Wegen. Also ganz sicher Punkt d) gehört dazu. Dem eignen Tun einen Sinn geben und diesen Sinn suchen - eine Aufgabe: Ein leben lang, die sich ständig verändert - auch Glaube heisst.
Punkt b) hat mich immer wieder auch begleitet. Jetzt z.Z. weniger.

Liebe Grüße
johannes

 

Guten Morgen ihr Lieben ALLE

27.03.2020 09:32
Rauhreif

 

Guten Morgen,
die Sonne scheint, die Vögel singen und gleichzeitig kämpfen Menschen um ihr Leben, sind Angehörige hilflos und verzweifelt, teils sogar isoliert. Menschliche Grundbedürfnisse nach körperlicher Nähe können nicht gelebt werden.

Es ist wie es ist.

Ich habe in den letzten Tagen viel darüber nachgedacht, ob ich mich trotzdem freuen darf, dass ich es gut habe, ob ich trotz allem Lachen darf, Freude empfinden und nach vorne schauen darf. Und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich das nicht nur darf, sondern sollte. Ich habe gemerkt, wie es mich geschwächt hat - auch körperlich, dies nicht zu tun.

Nur wie bringe ich beide Seiten zusammen, ohne schlechtes Gewissen?

Und da bin ich wieder auf meinem Pfad - alles hat mindestens zwei Seiten. Und jede darf sein und hat ihre Berechtigung betrachtet zu werden.
Gleichzeitig ist es wichtig, dass ich Sorge trage für mich und dafür, dass ich in meiner vollen Kraft bin. Nur so kann ich für Andere da sein. Ich darf es mir erlauben glücklich zu sein.

Die Ängste und Sorgen, sie dürfen in mir ein Bett des Vertrauens und der Liebe finden.

Lächeln ;-)

Das werde ich ganz sicher, wenn ich nächste Woche aus der häuslichen Isolation hinaus trete. Als erstes werde ich mir rosafarbene Bellis kaufen und einen ausgedehnten Spaziergang durch die blühenden Obstbaumwiesen machen.

Bleibt behütet.

Eure Rauhreif

 

Es ist wie ea ist

27.03.2020 12:49
Johannes

 

Liebe Rauhreif,

es ist wie es ist - eben ist mir dazu eingefallen:
Da wird von Dir eine Gelassenheit und Geduld ausgesprochen, die uns
allen gut tut.
Ja, freuen, positive Gedanken haben, die unser Immunsystem stärken und die uns gut tun - ja, dass dürfen wir haben. Ich möchte sagen, müssen wir haben - ich WILL gesund werden, mich wieder freuen ist oft mindestens die halbe Miete!!!
Es gibt so viel leid und Trauriges auf dieser Welt - gerade in dieser Zeit - nicht nur Corona.

"Die Ängste und Sorgen, sie dürfen in mir ein Bett des Vertrauens und der Liebe finden".

Das hat mir gut gefallen. Wunderbar ausgedrückt liebe Rauhreif.
Ich darf darüber LÄCHELN!!!

Kostbarkeiten des Augenblicks
Ich habe sehr schöne Erinnerungen an die Küche:
Weihnachtliches Backen, Küchenlieder - wenn die 7 Kinder die lebendige Spül- und Abtrocknenmannschaft bildeten.
Die Hütte meines früheren Arbeitgebers - die besten Momente und Gespräche in der Küche - gemeinsam kochen - schön.
Augenblicks öfter erkennen - ich bin sehr froh darüber, dass
ich das Schöne und Neue, das neue beginnende Leben im Frühling
sehen kann. Genießen - ohne auf die laufende Zeit zu sehen!!??

Liebe Grüße
Johannes

 

Zuspruch

28.03.2020 19:04
Johannes

 

Hallo zusammen,

ich hole diesen Pfad mal wieder ans Tageslicht!

Baum für Baum
entziffere die Schrift.
Äpfel duften
am schönsten nachts.
Komm zur Ruhe,
sei Gebet.
Reinige den Tempel
mit einem Lächeln.

Komm zur Ruhe - auch im weglosen Land auf neuen Wegen - der Stein am Wegrand lädt dazu ein!!! - hatten wir doch hier.....

Reinige den Tempel mit einem Lächeln - unser Körper und Geist sind der Tempel Gottes - unsere innere Reinigung - neue Wege gehen....

Baum für Baum entziffere die Schrift - der Baum ruft Dich - gehe Deinen Wewg zu ihm.

Äpfel duften am schönsten nachts. Sind das unsere Träume?

Liebe Grüße
Johannes


 

Neuer Kommentar
Zurück zur Themenübersicht