A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Herzlich willkommen . . .

. . . in unserem Fastenforum. Üblicherweise bleibt es bis Ostersonntag geöffnet und bietet Raum für Ihre  Gedanken zur Fastenzeit. Doch in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie vieles anders: In Zeiten, wo der persönliche Kontakt sehr eingeschränkt ist, möchten wir den Austausch hier so lange ermöglichen, bis das öffentliche Leben wieder aufgenommen werden kann. Wir vom Andere Zeiten-Team freuen uns auf Ihre Beiträge und einen anregenden Austausch!

Infos zu den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

Thema »Treffpunkt chaotisches Tiefschürfen«

Treffpunkt chaotisches Tiefschürfen

27.02.2020 16:31
Enny (n.N.)

 


Hallo zusammen,

für alle Neuen ebenso wie für alle, die ihn schon kennen und trotzdem noch mögen, :-)

- hier ist er, der Treffpunkt für alle, die
1) gern tiefschürfen,
2) aber auch gern mal „flacher plätschern“ und nicht allzu viel gegen den sicherlich etwas chaotischen Charakter dieser Seite haben,
und die 3) - und vor allem - Spaß am Wiederkommen und an echtem Austausch haben.

Oder - wie troldepus es bei ihrer Eröffnung im Fastenforum 2016 ausgedrückt hat: Es ist eine Seite, auf der „Raum sein soll für einen Gedankenaustausch über Ernsthaftes, aber auch Fröhliches und Alltägliches, Fantastisches und Blödeleien“.
Ausdrücklich nicht nur für bisherige Tiefschürf-Fans, sondern auch für alle weiteren netten Menschen, die sich angesprochen fühlen, und unbedingt auch für neue Forumsteilnehmer(innen), wie gesagt!

Schwerpunkt dieser Seite soll sein, dass es einen echten Austausch gibt. Austausch mit Menschen, die nicht nur irgendetwas nur von sich selbst und nur deshalb schreiben, weil sie es loswerden wollen, sondern die miteinander ins Gespräch kommen wollen. Die wiederkommen und aufeinander eingehen, anstatt nur hinzuschreiben oder kurz zu kommentieren und dann abzuhaken.

Worüber wir schreiben, entscheiden wir dabei alle zusammen: Jede und jeder, der/ die Lust hat, schlägt einfach etwas vor oder beginnt mit dem, was ihr oder ihm gerade auf der Seele brennt oder in den Sinn kommt, und alle anderen schauen, wo sie anknüpfen wollen. Hauptsache, Ihr habt Lust, hier zu schreiben.

Viele Grüße von
Enny

(die sich schon total super-mega-riesig auf Euch freut!!!) :-)

 

Thema 0

25.03.2020 11:33
Paulina

 


Übrigens, zurücklehnen ist gut, Trollinger mit Lemberger geht aber gar nicht. ;-)
Es muss schon ein Spätburgunder Rotwein aus dem Badischen, vielleicht sogar aus Frankreich sein und kein Läpperleswasser aus dem Württembergischen, meint ein badisches Mädle (kleiner Insider in BaWü ;-)).


Liebe Ursel,
wie wäre es denn mit der "vermittelnden Lösung": Spätburgunder mit Schwarzriesling ("Gaumenschmeichler"), württ. Qualitätswein, JG 2017, WZG Möglingen.
Mein Urteil: leicht, trotzdem süffig, mäßiger Alkoholgehalt, schöne Farbe im Glas...

eine vergnügte Paulina grüßt zurück

 

Thema 0 und 3

25.03.2020 12:09
Isabel

 

Liebe Enny,
gerade habe ich beschlossen: Mittagspause im Homeoffice und Deinen tollen Ratschlag gelesen:
"Wenn Du abends keine Lust mehr aufs Internet hast, dann schreib uns doch einfach morgens! Wir lesen Dich auch gern als Lerche! (Und wenn Du später keine Lust mehr auf den Bildschirm hast, dann lassen wir halt Deinen Chef in die Röhre schauen; und wenn wir Glück haben, merkt der das gar nicht, weil man Homeoffice ja so schlecht kontrollieren kann!) ;-) Also - abgemacht! Dann also bis morgen Früh!"
Den Lerchenzeitpunkt habe ich zwar verpasst. Aber Du hast Recht: Mamas „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ ist kein in Stein gemeißeltes Gesetz!

Liebe alle hier,

es war allerdings nicht nur die Arbeit, die mich vom FF abgehalten hat. Ich bin auch ausgiebig spazieren gegangen. Wie passend der heutige Satz im Wandeln: wenn ich den Wald verlasse, ist er in mir!

Vom Balkonsingen … ist hier noch gar nichts angekommen. In der Zeitung fand ich einzelne Aktionen einzelner Gemeinden, aber bis jetzt in jedem dieser Orte was anderes und in meinem nix. Den Zeitungsartikel und unseren Gemeindebrief habe ich seit drei Tagen hier liegen, weil ich unserem Pfarrer schreiben möchte. Aber dazu konnte ich mich bisher abends ebenso wenig aufraffen wie zum FF. Vielleicht also morgen in der Früh? … Die Idee finde ich so schön: Wenn im ganzen Land gleichzeitig die Glocken läuten, Lieder gesungen, Kerzen die Fenster erhellen, am besten noch die Muezzins von den Minaretten rufen würden. Ein Zeichen der Hoffnung und der Gemeinschaft!
Bleibt gesund!
Hoffentlich bis bald wieder, Eure Isabel

 

Trophäe

25.03.2020 15:29
Paulina

 

Noch nie besaß ich mit Häschen bedrucktes Klopapier, das leicht parfümiert ist - eine absolute Premiere!
Bin im kleinen Laden des Nachbardorfes fündig geworden, dort gab es eine Doppelpackung pro Kundin - und das im Angebot...
...hätte mir mir vor zwei Wochen jemand prophezeit, worüber ich mich heute diebisch freue, ausgelacht hätte ich den :o(

 

@Paulina

25.03.2020 16:31
Ursel*

 

Liebe Paulina,
vielen Dank für deinen Tip.
Nein, natürlich nicht für das Häschen von der Rolle. Ich meine den Spätburgunder mit Schwarzriesling. Allerdings müsste er trocken sein.
Ich will mal sehen ob mein Keller noch was hergibt. Wein kaufe ich nie wirklich auf Vorrat. Andere Dinge schon... ;-)

So, jetzt schließen wir unsere Vinothek und machen Platz für Neues.

Liebe Grüße und euch allen einen guten Abend.

Ursel*

 

Hallo Menschen!

25.03.2020 16:36
Tina B.

 

Waren gerade im großen Einkaufszentrum um die Ecke, weil da der nächste Briefkasten ist. Gespenstische Leere überall!

Etwa fünf Meter vor uns eine Mutter mit ihrem etwa dreijährigen Kind auf dem Laufrad. Das Kind rief: „Hallo! Hallo, Menschen! Wo seid ihr? Hallo!“ Und dann zu seiner Mutter: „Sind keine Menschen mehr da? Wir sind ganz alleine?“
Die Mutter schluckte schon. Da rief ich von hinten: „Wir sind auch noch da!“
Beide drehten sich um. Die Mutter lächelte erleichtert. Und wir haben gewinkt!



 

Hallo Menschen

25.03.2020 19:30
Isabel

 

Liebe Tina B.,
was für eine anrührende Begebenheit!
Ich musste auf meinem einsamen Spaziergang heute an zwei Bücher denken:
Das eine ist in den 1070er Jahren vom Gründer der antiautoritären Schule „Summerhill“ geschrieben worden und hieß, wenn ich mich richtig erinnere, „Die grüne Wolke“. Sie hat die gesamte Menschheit vernichtet, bis auf ein paar Kinder, die ihr zufällig in einer Höhle (oder sowas) entkommen sind....
Das zweite ist „Die Wand“ von Marlen Haushofer. Die Protagonistin ist auf einer Alm (oder sowas) und bemerkt am nächsten Tag, dass sie plötzlich alleine und rundherum von einer Glaswand umgeben ist.
Das Summerhill-Buch habe ich leider nicht mehr; aber „Die Wand“ sollte ich in diesen Tagen vielleicht noch einmal lesen, wenn ich es angesichts der bedrückenden Aktualität nicht zu gruselig finde.
Macht Euch einen schönen Abend und bleibt gesund!
Liebe Grüße
Isabel

 

26.03.2020 00:21
Enny (n.N.)

 

Hallo zusammen,
fröhliche Grüße, bevor ich ins Bett hüpfe
und zum Einschlafen Häschen zähle - die ich in Gedanken von Paulinas parfumiertem Klopapier herunterhüpfen lasse!!

Tina, schön, dass Du dem Kind zugerufen hast! So warst Du nicht nur irgendein Mensch, sondern ein besonderer; von denen braucht man gleich viel weniger als von normalen, finde ich!

Entsprechend versuche ich in letzter Zeit noch freundlicher zu allen Verkäuferinnen zu sein als sonst, und wenn mir irgendetwas für einen Smalltalk einfällt, dann quassel ich auch mehr als sonst. Denn den meisten Verkäuferinnen sieht man den Frust, die Unsicherheit und manchmal auch die Angst richtig an; da ist ein freundlicher Blick noch wichtiger als sonst, und auch Gespräche oder kleine Bemerkungen zur Ablenkung tun ihnen gut, merke ich immer wieder. Allerdings auch an mir selbst: Oft muss ich mich erst mal zwingen zu der genannten Offenheit und halb gespielten Fröhlichkeit - bis ich eine positive Reaktion spüre und dann erst von ganzem Herzen fröhlich(er) sein kann. Die Sorge um die aktuelle Lage, aber auch einfach die Beobachtungen des Ausnahmezustandes in leeren und mit Verhaltensschildern gespickten Läden machen flächendeckend depressiv; gar nicht so einfach, das zu durchbrechen... Aber möglich - für kleine Augenblicke, mit nur kleinen Gesten!

Allerdings Dein "Bleibt gesund!", liebe Isabel... - Wie genau macht man das?
Ursel und Paulina sagen jetzt bestimmt: Mit dem richtigen Rotwein! Und wenn Ihr nicht zu viel trinkt, - wer weiß? Genießen macht Freude, Freude stärkt das Immunsystem - und ich gönne es Euch! Nur übertreibt es nicht, egal, mit welcher Sorte, einverstanden, Badisches Mädle? Sonst schwächt Alkohol das Immunsystem bekanntlich wieder, abgesehen davon, ob man hicksend noch lang genug die Hände wäscht usw....

Dass Du Eurem Pfarrer schreiben möchtest, finde ich eine gute Idee, Isabel! Wobei ich das Nicht-Aufraffen-Können selbst auch sehr gut kenne, besonders zurzeit... Aber wie gesagt: Eine gute Idee, wollte ich sagen - und Dich damit gleich ein bisschen anspornen, sie doch bald umzusetzen, gegen alle Krisen-Depri-Trägheit, von der Du Dich nicht unterkriegen lassen solltest!

Sie sieht es bei Euch inzwischen aus z.B. mit Balkonsingen oder anderen Aktionen um 19 Uhr? Oder um 18 oder um 21 Uhr?
Letzteres fand ich übrigens etwas verwirrend. Wie war das? Um 18 Uhr "Freude schöner Götterfunken", um 19 Uhr "Der Mond ist aufgegangen", um 21 Uhr Kerzen? Und/ Oder 3 Mal am Tag Beten bei außergewöhnlichem Glockengeläut?
Nach allem, was ich inzwischen gehört oder gelesen habe, weiß ich noch weniger, wo ich mich nun anschließen soll. (Zumal ich hier ja noch keinerlei Mitmachen erlebt habe...) Könnten sich die Kirchen nicht langsam mal abstimmen und auf 1 oder 2 Aktionen pro Tag einigen? Und die dann aber weiträumig bekanntmachen? Am besten in der Tagesschau als Ankündigung für ab dem nächsten Tag oder so?
Vielleicht kommt dann auch hier mal etwas davon an? (Auch wenn ich nicht als 1. anfange - womit ich immer noch ein Problem habe, wie gesagt...)

Aber egal jetzt erst mal.
Nachtgruß von
Enny

 

Große Mädchen

26.03.2020 17:23
Paulina

 


Allerdings Dein "Bleibt gesund!", liebe Isabel... - Wie genau macht man das?
Ursel und Paulina sagen jetzt bestimmt: Mit dem richtigen Rotwein! Und wenn Ihr nicht zu viel trinkt, - wer weiß? Genießen macht Freude, Freude stärkt das Immunsystem - und ich gönne es Euch! Nur übertreibt es nicht, egal, mit welcher Sorte, einverstanden, Badisches Mädle? Sonst schwächt Alkohol das Immunsystem bekanntlich wieder, abgesehen davon, ob man hicksend noch lang genug die Hände wäscht usw....


@Enny
Ja, Mama - wir sind schon groß...

 

Neuer Kommentar
Zurück zur Themenübersicht