A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Herzlich willkommen . . .

. . . in unserem Fastenforum. Üblicherweise bleibt es bis Ostersonntag geöffnet und bietet Raum für Ihre  Gedanken zur Fastenzeit. Doch in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie vieles anders: In Zeiten, wo der persönliche Kontakt sehr eingeschränkt ist, möchten wir den Austausch hier so lange ermöglichen, bis das öffentliche Leben wieder aufgenommen werden kann. Wir vom Andere Zeiten-Team freuen uns auf Ihre Beiträge und einen anregenden Austausch!

Infos zu den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.

Thema »Resilienz... und leichter werden«

Resilienz... und leichter werden

03.03.2020 20:14
LilaBambus

 

Hallo, guten Abend,

dieses Thema finde ich faszinierend. Für mich sind das nicht die Berichte über Schicksalsschläge, die manche erleben, doch nicht daran zerbrechen und weiter leben und arbeiten können, was ich sehr bewundernswert finde - sondern die Resilienz im Alltag.

Ärger, Wut, Frust, negative Gefühle kann ich nicht vermeiden oder unterdrücken. Was sicher auch nicht gut wäre.
Aber - wie komme ich da wieder raus? Wie lange dauert es, mich wieder
"zu erholen", in ausgeglichene Gefühle zu kommen. Und nicht Stunden oder einen halben Tag an einem ärgerlichen/bösen Anlass zu knabbern,
herum zu grübeln, und mir damit die Stimmung zu vermiesen, und auch noch gereizt zu sein? Vielleicht vorwärts und rückwärts zu grübeln? Und oft sind es eigentlich unwichtige Anlässe. Oder auch längst Vergangenes. Was es doch wirklich die Sache nicht wert ist.

Daran möchte ich beim Fasten arbeiten, so durch Achtsamtkeit i. Alltag u. Meditationszeiten. Um so zum Ende d. Fastens mehr Leichtigkeit im Alltag zu erreichen.
Und den Blick zu schärfen, was wichtig oder unwichtig im Leben ist.

Euch wünsche ich noch eine erfüllte Woche -
LilaBambus

 

Gelassenheit

03.03.2020 21:58
Tojak

 


Ärger, Wut, Frust, negative Gefühle kann ich nicht vermeiden oder unterdrücken. Was sicher auch nicht gut wäre.
Aber - wie komme ich da wieder raus? Wie lange dauert es, mich wieder
"zu erholen", in ausgeglichene Gefühle zu kommen. Und nicht Stunden oder einen halben Tag an einem ärgerlichen/bösen Anlass zu knabbern,
herum zu grübeln, und mir damit die Stimmung zu vermiesen, und auch noch gereizt zu sein? Vielleicht vorwärts und rückwärts zu grübeln? Und oft sind es eigentlich unwichtige Anlässe. Oder auch längst Vergangenes. Was es doch wirklich die Sache nicht wert ist.


Ich würde das als Gelassenheit, dickes Fell, Gefühl für das Wesentliche oder ähnlich bezeichnen.

Den Begriff Resilienz, definiert z. B. als psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen, finde ich dafür aber nicht so recht passend.

Um es mit Beispielen aus dem Schach zu verdeutlichen: Resilienz zeigt jemand, der einen Springer verloren hat und trotzdem ernsthaft weiterspielt und seine Chancen sucht. Das, was Du beschreibst, wäre eher die Fähigkeit, auf Mätzchen des Gegners auf oder neben dem Brett nicht zu reagieren und fokussiert und konzentriert zu bleiben.

Viele Grüße

Tojak

 

Der geknuffte Sessel im Glaskasten

05.03.2020 10:02
Dorit

 

Wenn ich an Resilienz denke, fällt mir zuallerst mal meine bildliche Eselsbrücke zu dem Begriff ein:

Ich stehe vor Ü30 Jahren in einem bekannten Möbelhaus und gleich am Eingang ist ein Glaskasten mit einem Sessel, den Maschinen , Boxern gleich ständig wieder und wieder knuffen, pressen , quetschen und was-weiss-ich noch alles.

Und der Sessel bleibt Sessel, er leistet keinen Widerstand, er lässt sich knuffen (klar, er ist ja auch ein Ding !) - nach jedem Knuff steht sein Material wieder auf .
Oder
was ich gerne an kleine neu angekommene Menschenkinder verschenke, ist das Stehaufkasperl . Nicht umzukippen, dieses Kasperl, angestumbt kippt es leicht und steht dann wieder lächelnd auf.
Meine persönliche Sicht der Dinge (ich kann mich ja auch irren ^^⁾

Resilienz ist nicht messbar , äussert sich unterschiedlich.
Entweder ist sie da oder nicht.
Resilienz heisst nicht, dass einer nicht auch unter seiner Last mal Jammern und Wehklagen darf.
Ist genehmigt.
Der resiliente Mensch bleibt aber nicht in Verzweiflung stecken, er wischt sich die Tränen weg, sammelt sich und überlegt, wie es weitergehen kann, wägt ab, steht auf und tut, was getan werden kann, um die Situation zu lindern oder zu verbessern.

Ein indischer (?) Weiser namens Shantideva hat das so ausgedrückt:

"Wenn Du an einer schlimmen Situation etwas verändern kannst,
dann ist es nicht nötig, zu verzweifeln.
Wenn Du an einer schlimmen Situation nichts verändern kannst,
dann hilft Dir das Verzweifeln auch nichts."

Damit hat er Resilienz beschrieben.

Aber wieso soll das "leichter" machen können ?

Wenn eine schlimme Situation stattfindet,
dann bemerkt man erstmal nicht , ob jemand resilient handeln kann.

Das merkt man erst hinterher.

Liebe Grüße , Dorit









 

leichtigkeit

05.03.2020 22:04
LilaBambus

 

Hallo,

danke euch für eure Beiträge.
Ich denke nicht, das das dicke Fell das gleiche wie Resilienz wäre.
An einem dicken Fell würde ja alles abprallen, aber das trifft es nicht.
Und der Vergleich mit dem Möbelhaus passt gut.

Leichtigkeit wäre für mich, die Fähigkeit, schneller wieder aufzustehen um es mal bildlich auszudrücken.
Und nicht zu lange in negativen Gedanken u. vor allem Gefühlen zu verharren.
Also auch im Alltag mit seinen Nervereien relativ schnell wieder zum
"normalen Gefühlslevel" zurück zu kommen.
Euch noch eine gute Woche .
LilaBambus

 

06.03.2020 00:08
Alexander

 

@LilaBambus
Ich fange mal mit etwas an was mich im ersten moment schokierr hatund nachdem man so darücker nachdenkt wirklichso ist. Wenn man erwas unschönes erlebt hat am Tag sei es Wut Ärger oder sonst was ist es in einem noch 8h da. Heist du Ärgerst dich am Morgen etwas kanns passieren das dies am Abend wieder hochkommt. Dies hatte ich letztens in einer Fortbildung gelernt.

Es gibtnatürlich verschiedene Möglichkeiten zur inneren Ruhe zurück zukehren im Alltag. Manche hilft es mal zu schreien anderen etwas zu werfen oder gar irgendwo gegen zu hauen. Was helfen soll ist auch progessive Muskelentspannung. In Extrem situationen habe ich das noch nicht ausprobiert. Was ich mache um ins Gleichgewicht zu kommen sind verschiedene Dinge. Je nachdem was ich gerade brauche.
1)Das erste ist ich Jongliere mit Bällen. Denn dabei Fokusiere ich mich voll und Ganz. Kann dannach sogar konzentrierter Arbeiten. Weil man Die Aufmerksamkeit und Konzentration steigert.
2) Das Zweite ist ich gehe raus und genies das. Achte dabei sehr auf die Umgebung.
3) Das mache ich meist am häufigsten sind Atemübung. Vor allem die Resonanzatmung (5sek. Einatmen und dann 5sek. Ausatmen) ist das kürzeste. Jenachdem wie ungleich ich bin solange mache ich die Atemübung. Kann durchaus auch sein das ich mal für 5 Minuten die Atemübung/Meditation mache.
Wichtig bei allen 3 Sachen ist das man seine Aufmerksamkeit auf die Atmung legt. Wenn was anderes dazwischen kommt istes okay und man schiebt es zur Seite.

 

20.03.2020 10:27
Mäandera

 

Neben allen Vorsichtsmassnahmen und möglichst viel Freundlichkeit gerade jetzt, möchte ich mich um das bemühen, was mir Resilienz=Widerstandskraft verleiht "trotz alledem".

(G. Zinn)

 

Was verleiht Widerstandskraft?

20.03.2020 23:40
Ravenna

 

Ich verbinde damit das Gefühl für die eigenen Ressourcen. Eine Schauspielerin in meinem Bekanntenkreis spielt in TV-Serien öfters die Böse. Sie sagte zu mir: "Meinst Du, ich möchte das was ich spiele mit nach Hause nehmen?" Sie machte nicht den Eindruck.:-)

Eine Ressource kann das eigene Zuhause sein. Ein Räumliches.
Es gab Zeiten in denen ich das Äußere nicht so hatte. Da ging es mir auch so, dass ich durch die Bewegung in der Natur innere Bilder mitnahm - so wie jetzt in den vergangenen Tagen die blühenden Kirschbäume.

Zuhause ist für mich Geborgenheit. Ärger ist kein Dauergast bei mir und ich lasse ihn schon gar nicht bei mir übernachten. Deshalb schließe ich in schwierigen Zeiten mit einer Abendreflektion ab.


 

Ressourcen

21.03.2020 07:38
Mäandera

 

Ich mag dieses Wort nicht besonders - es ist mir zu schwabbelig.

Können wir den Begriff mal umfassend klären?

Für mich sind das meine Kraftquellen.
Ist das Wort damit schon komplett erklärt?

Euch einen schönen Tag!

 

Kraftquellen

25.03.2020 00:07
Ravenna

 

Liebe Mäandera,

Ich mag dieses Wort nicht besonders - es ist mir zu schwabbelig.

Können wir den Begriff mal umfassend klären?

Für mich sind das meine Kraftquellen.
Ist das Wort damit schon komplett erklärt?


Es kommt darauf an aus welcher (Fach-)Richtung Du kommst.

Eine Ressource kann auch Geld, ein Körpergefühl oder eine Emotion sein, die stärkt, um

- selbstwirksam zu sein
- Deine Ziele zu erreichen

Ich hoffe, Du kommst mit diesem Arbeitsbegriff weiter.

Schöne Grüße

Ravenna

 

Neuer Kommentar
Zurück zur Themenübersicht