A-
A
A+
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein gutes Benutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen VERSTANDEN!

Medientipps zum Thema Nächstenliebe

Alexander Demandt: Grenzen. Geschichte und Gegenwart

Machen Grenzen ein Miteinander erst möglich oder stören sie das Zusammenleben mit unseren Nächsten? In seinem Alterswerk zeichnet der 84-jährige Antikenforscher Alexander Demandt die Grenzfrage vom Schöpfungsbericht in der Bibel bis zur Grenzöffnung 2015 nach. Ein spannendes Kompendium. Mehr ...

Alexander Demandt: Grenzen. Geschichte und Gegenwart, Belin: Propyläen-Verlag 2020, 28 Euro.

___

Michael Tomasello: Mensch werden.

Dieses Buch ist ein Wälzer, Wissenschaft pur. Und damit eindeutig kein Tipp für den gemütlichen Abend auf dem Sofa. Besser, man setzt sich auf und ist auf Fachsprache vorbereitet. Spannend ist das Buch trotzdem, denn Tomasello – bis 2018 Co-Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig – lädt dazu ein, dem Menschen bei der Entwicklung zuzuschauen – evolutionär, zugleich in der Beobachtung von kleinen Kindern beim Aufwachsen. Mehr ...

Michael Tomasello: Mensch werden. Eine Theorie der Ontogenese. Berlin: Suhrkamp Verlag 2020. 543 Seiten,  34 Euro

___

Filmtipp: El límite infinito

Dieser Film präsentiert ganz klassisch einen getriebenen Sportler, beinhart, egomanisch, mit beeindruckendem Willen. Wird er sein Ziel erreichen? Und doch ist der Film »El límite infinito«, übersetzt in etwa »Es gibt keine Grenze«, eine Sportdokumentation und Heldensage der anderen Art: Ihr Protagonist, der Argentinier Jean Maggi ist von klein auf als Folge einer Polioimpfung behindert und gelähmt, kann praktisch nicht gehen und stehen. Dennoch bezwingt er spät im Leben per Handbike den höchsten befahrbaren Pass der Erde. Und erst dann denkt er über sich hinaus und nimmt seine Nächsten in den Blick, vom Saulus zum Paulus. Mehr ...

El límite infinito. Dokumentarfilm. Netflix 2020. 47 Minuten. Spanisch mit deutschen Untertiteln.